Referenzen

Auszug aus unserer Kundenliste

Kundenstimmen

„Udo Baer hat die Gabe, alle Seminarteilnehmer mit seiner inneren Haltung, seinen umfangreichen Erfahrungen und seinem Wissensschatz zu verzaubern und wirkliche, wahrhaftige Begegnung nicht nur zu referieren, sondern zu leben.“

Yvonne Heimbach, Netzwerkstelle „Schulerfolg für (H)alle“ im Villa Jühling e.V. Halle
„Mir hat besonders gut die Vortragsmethode gefallen, die sehr persönlich gefärbt und dadurch auch sehr nahe an der Praxis war. Im Hintergrund ist natürlich das theoretische Wissen von Herrn Baer spürbar.“

FH Joanneum, Graz
Ingeborg Schmuck

„Der Vortrag ‚Das Herz wird nicht dement‘ hat bestimmt vielen Teilnehmern Hilfestellungen und Einiges zum Nachdenken mitgegeben und wir haben sehr positive Rückmeldungen bekommen.“

Familienbildungsstätte
Ibbenbüren

Heike Dirksmeyer

„Die Seminarleiter konnten reichlich Bezug zu pädagogischem und therapeutischem Alltag herstellen, so dass die Umsetzung des Gelernten vorstellbar wurde. Die Praxisbezüge waren gelungen und gut nachvollziehbar.“

Juko Marburg e.V.
Frau Eisenberg

Pressestimmen

„Die beiden Therapeuten führen den Leser mit Behutsamkeit und Sachkenntnis an das schwierige Thema heran, um anschließend unterstützt von Fallbeispielen aus ihrer Praxis bestimmte Formen von Schuldgefühlen und die dazugehörigen Ursachen herauszuarbeiten. Eine lohnende Lektüre.“

Gießener Allgemeine

„Mit Hilfe von Erfahrungsberichten und Tipps aus der therapeutischen Praxis zeigen Udo Baer und Gabriele Frick-Baer, wie man die Ursachen der eigenen Einsamkeit erkennen und auf diese Weise Wege aus der Isolation finden kann.“

ddp

„Unsere Gefühle hätten uns eine ganze Menge zu sagen, wenn sie reden könnten.
 Die Therapeuten Gabriele Frick-Baer und Udo Baer haben eine Menge Gefühle kennen gelernt und ihnen genau zugehört. Sie geben ihnen mit ihren Büchern eine Stimme.“

Brigitte

Leserstimmen

„Udo Baer hat es geschafft, das unermessliche Erleben kriegstraumatisierter Menschen fassbar zu schreiben; die Schicksale und die geschichtlichen Fakten, ohne dass man als Leser/in in das Leid zu sehr eintauchen muss. Im Nachklang bleibt Zuversicht, Mut und Hoffnung.“

G. Alandt, Ratingen

„Ein toller Wegweiser für alle TherapeutInnen, die traumatisierte Menschen wahrhaftig und warmherzig begleiten möchten!“

K. Brill

„Für mich trug das Buch ‚Wie Traumata in die nächste Generation wirken‘ sehr zum Verstehen vieler Reaktionsweisen – eigener und anderer – bei und hat mir geholfen, mich mit meiner eigenen Geschichte auszusöhnen.“

Hedwig Geisberg

» weitere Leserstimmen (Quelle: Amazon)
Das Herz wird nicht dement

»In diesem Buch fand ich manche Alltagssituation und einen Weg, damit umzugehen oder einfach nur zu akzeptieren. Menschlich doch kompetent aber nicht zu medizinisch.«

»Das Buch veschafft einen gut nachvollziehbaren Einblick in den Umgang mit dementiell erkrankten Menschen. Leicht verständlich und mit vielen praktischen Beispielen verdeutlicht, hilft es eine wertschätzende und liebevolle Haltung gegenüber den erkrankten Menschen zu wahren und zu leben. Sehr lesenswert für Angehörige, Themen- bzw. Berufseinsteiger sowie sonstige Interessierte, die Tipps für die Praxis suchen.«

»Angeregt durch den Titel habe ich dieses Buch als weiteres Buch zum Thema Demenz gekauft und der Titel hat nicht enttäuscht. … Aus eigener Betroffenheit … wünschte ich, ich hätte dieses Büchlein schon früher entdeckt. Ein Buch das berührt, tröstet und ermutigt.«

Wie Traumata in die nächste Generation wirken

»Ein gut verständliches, einfühlsames und gut recherchiertes Buch, das hervorragend in ein überaus spannendes Thema einführt, das immer noch viel zu wenig Beachtung findet. Sehr zu empfehlen!«

»Für therapeutische Profis ist das Buch eine wichtige private Fortbildungslektüre, für andere interessierte Leser oder Betroffene ein erhellendes Erlebnis.«

Gefühlssterne, Angstfresser, Verwandlungsbilder

»Ich habe dieses Buch kürzlich erhalten und konnte den Gefühlsstern schon praktisch im kunsttherapeutischen klinischen Bereich anwenden. Es gibt sehr schöne Übungen, besonders für Gruppen. Ein gutes Arbeitsbuch, auch für den pädagogischen, sozialen Bereich.«

Wo geht’s denn hier nach Königsberg?  Wie Kriegstraumata im Alter nachwirken und was dagegen hilft

»Endlich habe ich in einem Buch Antworten auf viele drängende und quälende Fragen gefunden, die mich seit meiner Kindheit beschäftigt haben.«

»Das Buch hat mich sehr berührt und ich habe so manche Handlungsweise meiner Eltern verstanden.«

»Wieder einmal ist es Udo Baer gelungen ein schwerwiegendes Thema auf sehr einfühlsame, fachlich fundierte und lebenspraktische Weise zu behandeln. Dafür danke ich von Herzen.«

»Dieses fachlich kompakte und dennoch überschaubar gestaltetete Buch berührt Betroffene, die sich so gesehen fühlen und es ist eine nachdrückliche Empfehlung für alle, die Menschen in ihrem letzten Lebensdrittel biografisch würdigend begleiten möchten!«

Trauma – Am schlimmsten ist das Alleinsein danach

»Endlich ist etwas über die schlimmsten Erfahrungen die ein Mensch erleben kann in Wörter gefasst: „Das allein sein danach“.«

»Ein absolut hilfreiches Buch, das endlich eine Lücke schließt.«

Kreative Leibtherapie  Das Lehrbuch

»Mich hat an dem Buch seine Stringenz überzeugt – ein Lehrbuch! Und ich habe es verschlungen wie seit Trudi Shoops „… komm und tanz mit mir“ keines mehr – und ich habe dort meine Wurzeln als Tanztherapeutin wieder neu entdeckt.«

Aufrichten in Würde  Methoden und Modelle leiborientierter kreativer Traumatherapie

»Die Autorin hat den Mut, streitbare Gedanken in die so einhellig wirkende Diskussion um die ‚richtige‘ Traumatherapie zu entwickeln. Ein eindeutiges Plädoyer für eine Trauma-Therapie, die sich an Beziehung orientiert und bereit ist darin und damit, dem Trauma zu begegnen.«

Wie Kinder fühlen

»Dieses kleine Buch zeigt in sehr praxisnaher und verständlicher Art und Weise Zusammenhänge auf, die uns als Erwachsene an eigene Erfahrungen in der Kindheit erinnern … Ein wunderbares Buch, das ich wärmstens empfehle!«

»Sehr empfehlenswertes Buch für alle, die irgendwie oder irgendwo mit Kindern zu tun haben. Eltern, Lehrer, Pädagogen, Großeltern, Verwandte, Trainer …. einfach Jedermann! … Regt zum Nachdenken und zum gefühlvollerem Umgang mit den Kids an!«