Artikel

Zum Thema »Gefühle«

„Immer diese blöden Gefühle!“ oder: Ohne Gefühle keine Beziehungen!

Dieser Artikel ist in der Verlagspost des mebes & noack Verlags 2015 erschienen.

„Immer diese blöden Gefühle!“, rief kürzlich eine Klientin in der therapeutischen Praxis meiner Frau aus. Sie ärgerte sich darüber, das sie sich in einen Mann verliebt hatte, der ihre Gefühle nicht erwiderte. Und darüber, dass sie sich nun ihrer Gefühle schämte. Und darüber, dass sie sich darüber ärgerte …

Lesen Sie hier weiter.

Zum Thema »Kinder«

„17 Dinge, die wir von Kindern lernen können“

Dieser Artikel ist in der Zeitschrift „Vital“ im August 2013 erschienen.

Sie springen in Pfützen und klettern auf Bäume. Wir Erwachsenen lächeln unwillkürlich, wenn wir das sehen. So unbeschwert und fröhlich! Holen Sie sich diese Gefühle zurück. …

zum Artikel

Zum Thema »Gerontopsychiatrie«

„Das Herz wird nicht dement“

Vortrag von Dr. Udo Baer

Das Gedächtnis ist nicht nur ein Gedächtnis des Denkens, sondern ein Gedächtnis des Erlebens („Leibgedächtnis“): ein Körpergedächtnis, ein Gedächtnis der Sinne, der Klänge, der Berührungen, ein Gedächtnis der Beziehungen und Begegnungen usw. – ein Gedächtnis des Herzens. …

zum Artikel

„Spürende Begegnungen“

Vortrag von Dr. Udo Baer

Primäre Leibbewegungen in der Altenhilfe
Die Primären Leibbewegungen sind die ersten Lebens- und Erlebensäußerungen von Säuglingen. Säuglinge lehnen sich an den Arm der Mutter oder anderer Betreuungspersonen. Sie schauen und beginnen über die Augen den Tanz mit den Eltern. Sie drücken die Milchflasche an sich oder von sich weg, sie drücken ihr Köpfchen an die Brust, z. B. beim Stillen, oder drücken sich mit dem ganzen Körper weg, wenn sie etwa die Arme der Erwachsenen als einengend erleben. Über die Kraft und Ausdrucksstärke ihrer Töne können Eltern so manches Lied singen.  …

zum Artikel

„Verknüpfung herstellen“

Artikel von Dr. Udo Baer, erschienen in der Zeitschrift „Altenpflege“ im Februar 2011

Wissenschaftlichen Studien zufolge wirkt sich Gedächtnistraining nur begrenzt auf die Erinnerungsfähigkeit von Menschen mit Demenz aus. Neurobiologische Forschungen lenken den Blick eher auf die Gefühle der Betroffenen und deren Rolle bei den Bewertungsprozessen. …

zum Artikel